Algexit Test und Erfahrung

In diesem Beitrag veröffentliche ich meine Erfahrungen im Kampf gegen die Cladophora sp. mittels Algexit von Easy Life. Herausgekommen ist dabei ein kleiner Test in zwei unterschiedlichen Becken. Wenn dich die Gründe für die Algexit Behandlung interessieren lies einfach weiter, wenn nicht überspringe den ersten Absatz und geh gleich zu den Erfahrungen.

Warum der Einsatz eines Anti-Algen-Mittel?

Cladophora sp. frei dank Algexit

Aquarium ist Cladophora sp. frei dank Algexit. (klicken zum Vergrößern)

Als ich meinen ersten Garnelen-Cube eingerichtet habe, hatte ich mich damals auch für zwei sog. Moosbälle entschieden. Damals war mir  schon bewusst, dass diese Moosbälle eigentlich nicht aus Moos bestehen, sondern aus Algen. Was mir nicht bewusst war, war allerdings die Gefahr, die von diesen Mosskugeln ausgeht. Gut die Gefahr geht nicht direkt von den Moosbällen aus, sondern vielmehr von potenziellen blinden Pasagieren, die man sich ungewollt ins Becken holt. Die Rede ist von einer sehr unbeliebten Alge: Der Cladophora sp. über die besagten Moosbälle habe ich mir damals die Alge in Becken geholt. Durch fleißiges Pflanzentauschen kam die Cladophora sp. auch in mein Gesellschaftsbecken. So dass sie sich in zwei Aquarien fleißig vermehrt. Wer etwas zur Cladophora sp. im Internet recherchiert, wird schnell merken, dass die gängigen Ratschläge und Hausmittel gegen Algen bei der Cladophora sp. nicht wirklich helfen. Betroffene schildern, dass meist nur zwei Sachen helfen:

  1. Eine Behandlung mittels Easy Life Easy Carbo oder
  2. eine mehrwöchige Behandling mit Easy Life Algexit.

Wobei die Algexit Behandlung langfristig die vielversprechendere Alternative ist.

Bei der Behandlung mit Easy Carbo wird meist

  • eine Extrem Kur (4-fache Überdosierung),
  • ein EC Bad (1:10 EC:Wasser) in das betroffene Pflanzen/Wurzel geträngt werden
  • oder tägliches Einnebeln betroffener Stellen empfohlen.

Die Extrem-Kur und das Einnebeln haben bei mir leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Augenscheinlich verschwand die Cladophora sp. immer, aber nach ein paar Wochen war sie wieder da und bildete buschige Polster. Ich erkläre mir das damit, dass wahrscheinlich wenige überlebende Bruchstücke ausreichen, damit sich die Cladophora sp. wieder im Aquarium vermehrt. Das Einnebeln mit EC haben übrigens auch die Moose übelgenommen, kein Moos ist  komplett gestorben, aber es bildeten sich größere braune Stellen. Die braunen Pflanzenteile habe ich entfernt und das Moos hat dann wieder neu ausgetrieben.

Also habe ich mich für die Holz-Hammer-Methode entschieden und eine Flasche Easy Life Algexit bestellt. Auf dieser Seite will ich nun den Ablauf und meine Erfahrungen, sozusagen als Algexit Test dokumentieren und veröffentlichen.

Ablauf des Algexit Tests

Ich werde parallel in zwei Aquarien eine mehrwöchige Algexit Kur durchführen. Betroffen sind mein 30 Liter Cube mit Bloody Mary Garnelen und Schecken und mein Gesellschaftsbecken mit Fischen, Garnelen und Schnecken. Bei der Dosierung werde ich mich an die Algexit-Anleitung halten (10 ml Algexit auf 100 Liter Wasser). Ich habe keine genauen Angaben gefunden ob bei der Dosierungsempfehlung Brutto oder Netto-Liter gemeint sind. In der Anleitung steht „10 ml pro 100 Liter Wasser“ also habe ich mich für Netto-Liter entschieden:

  1. Dosierung für den 30 Liter Cube: 2,5 ml Algexit pro Woche
  2. Dosierung für das 180 Liter Gemeinschaftsbecken: 15 ml Algexit pro Woche

Behandelt wird direkt nach dem wöchentlichen Wasserwechsel.

Abweichen werde ich aber in der Dauer der Behandlung. Empfohlen wird eine Kur von vier Wochen, mit dem Hinweis zur problemlosen Verlängerung. Bei meinen Recherchen zur Cladophora sp. lass ich immer wieder davon, dass die Cladophora sp. erst nach 8 bis 12 Wochen wirklich komplett verschwunden ist. Daher ist der Plan eine 12 wöchige Algexit-Kur. Bei anderen Grünalgen wie z.B. Fadenalgen, Bartalgen oder Pinselalgen kann ein kürzerer Behandlungszeitraum ausreichen.

Algexit Erfahrungen im zeitlichen Ablauf (Langzeit-Test)

Für den Test will ich dein Einfluss und die Veränderungen an Fischen, Garnelen, Schnecken, Algen und Pflanzen im Aquarium dokumentieren. Natürlich ist ein Test mit zwei Aquarien nicht repräsentativ, aber vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen.

1. Woche

In der ersten Woche nach der Zugabe, konnte ich absolut keine Veränderungen in den beiden behandelten Becken feststellen. Der Besatz verhält sich normal, die Pflanzen und auch die Algen wachsen ebenfalls normal weiter.

2. Woche

Auch in der zweiten Woche gab es nicht viele Veränderungen. Allen Tieren (Garnelen, Fischen und Schnecken) geht es weiterhin gut. Bei den Garnelen hat sich sogar Nachwuchs eingestellt. Auch den Garnelen-Babys scheint die Behandlung also nichts aus zu machen.

Die Pflanzen wachsen weiterhin normal und auch nachdem die zweite Woche vorüber ist, gibt es bei den Cladophora sp. noch keine wirkliche Veränderung.

3. Woche

In der dritten Behandlungswoche verhält es sich ähnlich wie in der zweiten Woche. Pflanzen, Garnelen, Schnecken und Fischen geht es weiterhin gut. Bei den Algen gibt es nun auch eine Kleinigkeit zu berichten:

  • Die Cladophora sp. ist immer noch deutlich im Becken zu sehen.
  • Allerdings gibt es Fortschritte bei den Punktalgen auf der Rückscheibe des Aquariums. Diese treten langsam den Rückzug an. Eine vormals veralgte Fläche wir langsam kleiner und löschriger.

4. Woche

Allen sichtbaren Lebewesen in den behandelten Aquarien geht es immer noch gut. Es gab sogar weitere Garnelenwürfe, die sich normal entwickeln. Die Punktalgen auf der Rückseite des Aquariums sind nun fast vollständig verschwunden. Und ich glaube, dass die Cladophora sp. das Wachstum eingestellt hat. Betroffene Stellen auf Steinen und Wurzeln werden nicht mehr größer. Das Algenmittel scheint also langsam auch bei dem eigentlichen Ziel der Behandlung zu wirken.

Hinweis: Laut Anleitung von Algexit dauert eine Behandlung 4 Wochen, kann aber auch verlängert werden. Der Test geht nun also n die Verlängerung 🙂

5. Woche

Auch in der fünften Woche gibt es keine negativen Veränderungen an den Pflanzen. Die Pinselalgen an der Rückscheibe, sind nun auf dem Rückzug.

6. Woche

Nach sechs Wochen Behandlung mit AlgExit ist der überwältigende Teil der Pinselalgen an der Rückseite des Aquariums verschwunden. Tieren und Pflanzen geht es weiterhin prächtig, wobei mein Phönixmoos nicht mehr weiter wächst.

7. Woche

Alle vorher sichtbaren Pinselalgen sind weg 🙂 Ich meine auch, dass langsam die Cladophora sp. Polster abnehmen. Langsam aber sie werden weniger. Die Garnelen und Schnecken im Becken vermehren sich weiterhin sehr gut.

8. Woche

Garnelen-Nachwuchs trotz Algexit

Garnelen-Nachwuchs trotz Algexit (klicken zum Vergrößern)

An der Kriechenden Staurogyne (Staurogyne repens) bilden sich kleine Schäden an den Blattkanten. Als ob eine Raupe reingebissen hätte. Mit Sicherheit kann ich sagen, dass das Phönixmoos nicht mehr wächst. Das Trauerweiden Moos (Weeping Moos) macht allerdings keine Anstalten. Die hartnäckige Alge Cladophora sp. ist nun deutlich auf dem Rückzug.

9. Woche

Das erfreuliche zuerst: Die Cladophora sp. stirbt ab. Die dünnen Algen werden zuerst heller und verschwinden dann. Wahrscheinlich sterben sie ab und werden dann von den Garnelen gefressen. Allerdings ist das nur eine Vermutung. Steine, die vorher überwuchert waren, sind nun Cladophora frei. Allen Tieren geht es immer noch gut. Die Garnelen sind absolut unbeeindruckt und vermehren sich stark.

10. Woche

Ich kann keine sichtbaren Algen mehr ausmachen. Selbst hartnäckige Stellen an Steinen und Wurzeln sind weg *juhu*. Allerdings machen nun einige Pflanzen einen schlechteren Eindruck.

  • Wie bereits erwähnt hat die Kriechende Staurogyne (Staurogyne repens) Blattschäden, die auch stärker werden
  • Auch die  Alternanthera reineckii sp. hat nun leichte Schäden
  • Das Phönix-Moos (Fissidens fontanus) ist braun geworden 🙁
Schäden Pflanzen Algexit Test

Schäden an Pflanzen nach Algexit Test.

Braunes Moos Algexit Test

Braunes Moos nach dem Algexit Test (klicken zum Vergrößern)

Generell habe ich das Gefühl, dass auch die anderen Pflanzen langsamer wachsen. Schäden kann ich aber keine ausmachen.

11. Woche

Wie bereits erwähnt leiden einige Pflanzen. Abgestorben ist aber bis jetzt keine. Allen Garnelen und Schnecken geht es gut.

12. Woche

Der 12 wöchige AlgExit Test ist nun zu Ende. Meiner Meinung nach haben alle Tiere überlebt, einige Pflanzen sind in Mitleidenschaft gezogen worden. Dazu aber im Fazit des Tests mehr Infos und Bilder.

Fazit

Jetzt da der Test zu Ende ist kann ich endlich ein Fazit ziehen. Zwölf Wochen sind wirklich lang. Allerdings hat AlgExit weder meinen Garnelen, Fischen oder Schnecken geschadet. Die Garnelen haben sich in dieser Zeit trotz der Behandlung stark vermehrt. Überall schwimmen kleine Garnelen im Alter von einer bis acht Wochen rum. Sie sind also während der Behandlung in den Eiern gereift, geschlüpft und dann gewachsen. Auch bei meinen Posthorn-, Blasen- und Turmdeckelschnecken konnte ich keine Ausfälle bemerken. Auch hier wurden es eher mehr Schnecken als weniger. Im Gesellschaftsaquarium gab es bei den Fischen ebenfalls keine Todesfälle.

Bei den Pflanzen sieht es zwiegespalten aus:

  • Die meisten Pflanzen haben den AlgExit Test ohne Schäden überstanden.
  • Blattschäden haben leicht die Alternanthera reineckii und stark die Staurogyne repens davongetragen.
  • Das Fissidens fontanus ist komplett braun geworden. Keine Ahnung ob es wieder austreibt. (Update: Vier Wochen nach der AlgExit-Behandlung kann man am Fissidens wieder kleine grüne Austriebe erkennen).

Mit dem Ergebnis meines Tests bin ich durchaus zufrieden. Das Ziel: Die Cladophora sp. auszumerzen scheint erfolgreich zu sein. Fast alle Pflanzen haben überlebt und den tierischen Aquariumbewohnern geht es auch gut. Wenn jetzt Dünger und CO2 richtig eingestellt werden, bin ich mir sicher, dass die Becken Algenfrei bleiben werden. Ich hoffe meine AlgExit Erfahrungen konnten dem einen oder anderen weiterhelfen.

 

 

Comments on this entry are closed.