Test: Juwel Rio auf LED umstellen mit der Helialux LED

Meine beiden Garnelen Cubes laufen schön länger mit einer LED-Beleuchtung. Das Gemeinschaftsbecken hingegen, ein Juwel RIO 180, wurde immer noch mittels normalen T5 Leuchtstoffröhren beleuchtet.

Da der jährliche Leuchtröhrenwechsel längst überfällig war, habe ich wieder einen Blick auf LED-Alternativen geworfen. Bisher waren mir die vernünftigen Alternativen (Daylight Cluster oder Eco) deutlich zu teuer. Natürlich habe ich mir auch diverse LED Selbstbau (DIY) Videos auf Youtube angeschaut. Aber keine der Lösungen überzeugte mich in Punkte Leistung, Preis und vor allem Optik.

Juwel Helialux LED

Durch Zufall bin ich dann auf eine Lösung aufmerksam geworden, die alle meine Kriterien, zumindest auf dem Papier, erfüllt. Juwel hat scheinbar seit ein paar Monaten eine eigene LED-Leiste im Angebot. Die Juwel Helialux LED.

Juwel Helialux LED Verpackung

Juwel Helialux LED in der Verpackung.

Das Produkt ist noch so neu, dass zum aktuellen Zeitpunkt (Anfang Oktober) nur zwei Bewertungen auf Amazon.de zu finden waren. Nach etwas Recherche habe ich dann noch einen positiven Erfahrungsbericht in einem Aquariumblog gefunden.

Es gibt die Juwel Helialux in unterschiedlichen Längen für Juwel Aquarien der Produktreihen Trigon, Lido, Rio oder Vision (siehe Tabelle weiter unten).

Der Clou: Es wird einfach der Standard-Leuchtstoffbalken durch die Helialux ausgetauscht. Der Einbau ist also super einfach und die Optik wird auch nicht negativ beeinflusst. Im Grunde genau das was ich gesucht habe.

Juwel Rio 180 Helialux LED 1000 Abdeckung

Juwel Rio 180 mit eingebauter Helialux LED 1000.

Für welche Becken gibt es die Juwel LED?

Stand dieses Tests gibt es acht Helialux Modelle in verschiedenen Längen. Für die aktuellen Juwel Aquarien habe ich folgende Tabelle mit der passenden LED-Alternative erstellt:

Aquarium Modell Lumen Lumen / Liter Leistung in Watt
Lido 100 HeliaLux LED 550 2.900 29 24
Lido 120 HeliaLux LED 600 3.000 25 24
Lido 200 HeliaLux LED 700 3.500 17,5 28
Rio 125 HeliaLux LED 800 2.500 20 28
Rio 180 HeliaLux LED 1000 5.625 31,25 45
Rio 240 HeliaLux LED 1200 6.750 28,13 54
Rio 300 2 x HeliaLux LED 1200 13.500 45 108
Rio 400 2 x HeliaLux LED 1500 13.500 33,75 108
Vision 180 HeliaLux LED 920 4.375 24,3 35
Vision 260 HeliaLux LED 1200 5.625 21,63 54
Vision 450 2 x HeliaLux LED 1500 13.500 30 108
Trigon 190 HeliaLux LED 700 3.500 18,42 28
Trigon 350 HeliaLux LED 550
HeliaLux LED 1000
8.525 24,36 69

Einen recht guten Überblick, über erhältliche Modelle, liefert diese Suche auf Amazon.de.

Juwel Helialux LED 1000 im Test

Nun aber zu meinen Erfahrungen und ein paar Bildern mit der Helialux LED.

30 Lumen pro Liter

Für mein Rio 180 kommt die HeliaLux 1000 zum Einsatz. Diese hat eine Lichtfarbe von 7200 Kelvin (CRI: 85) und generiert maximal 5625 Lumen. Das macht rechnerisch 31,25 Lumen pro Liter Wasser für ein Juwel Rio 180. Damit hat man noch kein übermäßiges Starklichtbecken, aber ich finde 30 Lumen pro Liter sind schon ordentlich und für recht viele Pflanzen ausreichend.

Rein rechnerisch ergibt sich bei der Helialux 1000 eine Effizienz von 125 Lumen pro Watt. Das kommt mir auf den ersten Blick doch recht hoch vor. Leider kann ich mit meinen Mitteln nicht messen, ob die angegebenen 5625 Lumen der Realität entsprechen, oder ob hier theoretische Werte angegeben wurden. Generell genießt Juwel bei mir ein recht hohes Vertrauen, so das ich geneigt bin, die Werte in der Tendenz zu glauben.

  • Farbtemperatur: 7200K
  • Lichtstrom: 5625 Lumen
  • Leistung: 45 Watt
  • 31,25 Lumen pro Liter bei 180 Litern Wasser
  • 125 Lumen pro Watt

Preis

Die Technischen Werte konnten mich direkt überzeugen. Fehlt nur noch der Preis.

Ich konnte die HeliaLux 1000 für 149 Euro kaufen (der Listenpreis ist ungefähr ein Drittel höher). Das ist natürlich eine ganze Stange Geld, keine Frage. ABER, für eine ordentliche LED-Lösung ist das nicht viel. Wer will kann ja mal den Preis eines Daylight-Systems ausrechnen. Für die Eco- und die Clusterreihe gibt es eine entsprechende Halterung für Juwel-Becken, so dass auch der Leuchtbalken ersetzt werden kann.

Bei der HeliaLux ist übrigens alles für Plug and Play dabei, also auch das Netzteil. Alleine das lassen sich andere Hersteller oftmals extra bezahlen. Im Zubehör gibt es noch den Helialux LED Controler, vielleicht gibt es dazu in der Zukunft noch einen weiteren Test 🙂

Ausstattung und Verarbeitung

Das lange Paket beinhaltet eigentlich nur ein paar Teile:

  • die eigentliche Lampe
  • das Netzteil
  • der Stecker mit Ein-Aus-Schalter
  • Installations-Faltblatt
  • Garantieerklärung
Juwel Helialux LED 1000 Test Ausstattung

Lieferumfang

Juwel Helialux Aluminium

Schwarzes Aluminium und Kunststoff.

Die Lampe ist natürlich das, was die größte Aufmerksamkeit auf sich zieht. Sie ist in einem matten Schwarz gehalten und es prangt das Juwel-Logo auf der linken Seite. Die Schiene ist aus Aluminium gefertigt und soll so für eine optimale Wärmeableitung sorgen. Die Halterungen für die Klappen und die Auflage auf den Juwel-Deckel sind aus Kunststoff. Rein von der Haptik macht das ganze System einen sehr guten und wertigen Eindruck.

Helialux im Betrieb

Vergleich HeliaLux LED mit Standard T5 Leuchtstoffröhre

Meine Leuchtstoffröhre (Juwel High lite T5) hat laut Juwel eine Farbtemperatur von 8000 Kelvin. Die HeliaLux hat nur 7200K. Kein großer Unterschied möchte man meinen, aber es fällt doch auf. Mir persönlich gefällt das Licht der HeliaLux besser, aber das ist Geschmackssache. Ich finde die Rot- und Brauntöne kommen mit der HeliaLux LED einfach besser zur Geltung.

Von der Lichtausbeute gibt es keine riesigen Unterschiede. Die HeliaLux ist meiner Meinung nach etwas heller und sie leuchtet in den Randbereichen einfach etwas besser aus. Ich verwendete übrigens die Reflektoren an den Leuchtstoffröhren. Wer keine Reflektoren verwendet, wird wahrscheinlich eine größere Verbesserung der Lichtausbeute bemerken. Bilder sagen mehr als Worte, daher mal die Vergleichsbilder, bei gleichen Einstellungen der Kamera.

Test Juwel Helialux High lite T5 Vergleich

Vergleich der Juwel Helialux mit High lite T5 Leuchtstoffröhren. Juwel Rio 180 – oberes Bild 2 x T5 Juwel High lite T5 – unteres Bild 1 x Juwel Helialux LED 1000 – Kameraeinstellungen: 50 mm, f/1.8, 1/50 s, ISO 200.

Temperatur der Aquariumlampe

Wie warm wird das Aluminium der LED Lampe im Betrieb? Dazu habe ich einen kleinen Test mit einem Oberflächenthermometer durchgeführt.

  • Temperatur kurz vor Einschalten: 22,8°C
  • nach zwei Stunden Betrieb: 38,7°C
  • nach vier Stunden Betrieb: 38,8°C
  • nach acht Stunden Betrieb: 38,8°C
  • nach zehn Stunden Betrieb: 38,9°C

Weitere Vorteile der Juwel HeliaLux LED

Wie auf dem Bild zu erkennen, hat man nun mehr Platz zum hantieren im Aquarium, weil die Leuchtstoffröhren nicht mehr im Weg sind. Kein Killer-Argument aber ich finde es doch angenehm.

Mehr Patz zum Arbeiten

Mehr Patz zum Arbeiten.

LED und Geld sparen?

Strom sparen?

Natürlich ist die Anfangsinvestition in LED kein Pappenstiel. Mittelfristig kann aber doch, der ein oder andere Euro gespart werden.

Bei meinem Juwel Rio 180 sind zwei Leuchtstoffröhren mit je 45 Watt Leistungsaufnahme verbaut. Also 90 Watt pro Betriebsstunde. Die entsprechende HeliaLux schlägt mit nur 45 Watt pro Stunde zu Buche. Ersparnis also 45 Watt pro Stunde. Bei 10 Stunden Beleuchtungsdauer am Tag macht das pro Tag 450 Watt und im Jahr 164 Kilowattstunden (450 x 365 / 1000). Ich beziehe eine kWh für etwa 25 Cent. Also gibt es eine errechnete Ersparnis von 41 Euro p.a. nur bei den Stromkosten. (Berechnung ohne Verluste des Vorschaltgeräts, basierend nur auf den technischen Hersteller-Angaben, nicht auf gemessenen Werten.)

Leuchtmittelkauf fällt weg

Eine Sache fehlt aber noch: Es wird empfohlen die Leuchtstoffröhren im Aquarium jährlich zu wechseln, da diese kontinuierlich Leistung verlieren. Ich habe versucht dieses Intervall einzuhalten. Ein Satz Leuchtstoffröhren kostete mich immer recht genau 30 Euro inkl. Versand. Auch diese Kosten spart man, denn die Lebensdauer von LED-Leuchten sind deutlich länger.

Hinweis: Darüber wie oft Leuchtstoffröhren getauscht werden sollen, gibt es, wie so oft in der Aquaristik, zahlreiche Diskussionen. Ich habe sie immer jährlich getauscht. Es gibt Aquarianer, die erst nach drei bis vier Jahren tauschen und damit gute Erfahrungen gesammelt haben. Vielleicht habe ich in der Vergangenheit zu häufig gewechselt. Als Laie kann ich nicht wirklich bewerten, welches Wechselintervall nun optimal ist. Daher rechne ich mit meinem Wechselintervall. Wer anders wechselt muss die Rechnung entsprechend anpassen, dann verschiebt sich natürlich der Break-Even-Point nach hinten. Ähnliches gilt natürlich auch bei abweichenden Beleuchtungsintervallen und Energiepreisen.

Lebensdauer der LED-Leiste

Es wird recht schnell klar, dass die langfristige Ersparnis sehr von der Lebensdauer abhängt. Wie lange hält nun so eine LED? Bei meiner rechnerischen Einsparung von 70 Euro pro Jahr (40 Euro Strom + 30 Euro Leuchtmittel), muss die Helialux mind. zwei Jahre und zwei Monate halten, damit sie nicht teurer ist als der Status Quo mit den T5 Röhren.

Leider habe ich bei Juwel keine Angabe zur Betriebszeit gefunden. Ich habe die Hoffnung, dass Juwel hier keine billigen LEDs verbaut hat und dass das Aluminiumprofil der Lampe für eine gute Temperaturkontrolle und damit längere Lebensdauer sorgt.

juwel-helialux-ledsjuwel-helialux-leds-mitte

Meine persönliche Vermutung ist, dass sie schon fünf Jahre halten sollte. Andere Hersteller geben Betriebszeiten von 25.000 bis 50.000 Stunden unter optimalen Bedingungen an. Optimale Bedingungen sind meist nur im Labor einzuhalten. Der Alltag im Aquarium (Feuchtigkeit und Temperatur) kostet wahrscheinlich einige Stunden Betriebszeit. Daher meine Annahme mit einem problemlosen Betrieb für fünf Jahre. Schauen wir mal, ob es hinkommt.

Ausblick und Langzeiterfahrungen

Noch kann ich nicht viel über länger gehende Erfahrungen schreiben. Die Helialux LED 1000 verrichtet seit Anfang Oktober 2016 ihren Dienst. Bisher ohne Probleme. Diesen Abschnitt werde ich bei Bedarf erweitern, damit ein langfristiger Test und Erfahrungsbericht entsteht. Wenn hier also nichts steht, dann läuft alles noch positiv. Dann ist noch keine LED ausgefallen und Kondenswasser ist auch noch nicht in die Leuchte eingedrungen.

Fazit

Ich bin begeistert. Mit der HeliaLux LED hat Juwel ein gutes Produkt geliefert. Für alle Aquarianer, denen etwa 30 Lumen pro Liter ausreichen ist due HeliaLux eine sehr gute Alternative. Wer mehr Lumen benötigt, wird wahrscheinlich auf die Daylight Cluster oder eine DIY-LED ausweichen. Die HeliaLux LED ist in wenigen Minuten eingebaut und sieht in einem Juwel-Aquarium gut und vor allem unauffällig aus. Sie lässt sich mittels des Juwel Helialux LED Controler (besitze ich nicht und habe es daher nicht getestet) noch programmieren (Sonnenaufgang, -Untergang, Dämmerung, Nachtbeleuchtung).

Anmerkungen zum Test der Juwel Helialux LED

Ich habe den Test der Juwel Helialux LED nach besten Wissen und Gewissen durchgeführt. Das Thema LED Umstellung in der Aquaristik wird teilweise recht emotional und verbissen diskutiert. Dieser Test spiegelt meine Meinung und Erfahrung wieder. Wenn du anderer Meinung bist oder denkst, dass ich einen Fehler gemacht habe, dann freue ich mich über einen sachlichen Hinweis als Kommentar oder eMail.

Genug gelesen? Du willst dir eine Juwel HeliaLux für ein Juwelbecken bestellen oder einfach nur mal schauen wie die aktuellen Preise sind? Dann gelange mit einem Klick zu Amazon.de.

3 comments… add one
  • R.Braun 14. Oktober 2016, 8:56

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht und Test.
    Ich bin seit kurzem Besitzer eine Vision 180 und werde ebenfalls auf diese LED-Beleuchtung umrüsten. Alleine schon die Platzersparnis zum arbeiten im Becken finde ich super, welches man auf den Fotos sehr gut erkennen kann. Werde die Leuchte auch mit dem Controler von Juwel betreiben, da hier Sonnen-Auf bzw. Untergang simuliert werden kann.
    Gruß R.Braun

  • Wolfgang Sauer 22. November 2016, 9:26

    Danke für den ehrlichen Erfahrungsbericht. Ich habe mir die Helialux 1200 für mein Rio 240 gekauft und bin bisher sehr zufrieden. Der Austausch der Lampe dauert keine 5 Minuten und schon war mein Becken auf LED umgerüstet. Ich habe mir zusätzlich noch den Controller zur Steuerung der Helialux gekauft. Auch dieser hat mich nach ein paar Tagen der Anwendung überzeugt. Beim Controller musste ich aber einen genaueren Blick in die Bedienungsanleitung werfen, bis alles so programmiert war, wie ich mir das vorstellte. Aber wenn ich das hinbekommen habe, sollte das jeder auch hinbekommen.

    Viele Grüße
    Wolfgang Sauer

  • Daniel 15. Dezember 2017, 11:58

    Ich habe vor ca. einem Jahr eine andere Alternative genommen. Ich habe (für mein LIDO 120) ein Daytime Adapterprofil gekauft und eine Aquatlantis EasyLED Universal mit 438mm Länge. Die Lampe kommt mit Endprofilen aus Kunststoff, die zum Anscharauben (Unterlegscheibe notwendig) und Abhängen genommen werden können. Das Adapterprofil wiederum hat an der Unterseite Führungen aus Metall. In diese habe ich danz einfach eine entsprechend breite Mutter eingeführt und die LED-Lampe mittels Schraube daran befestigt. Fertig. Kostenpunkt 30 EUR für das Profil + 80 EUR für die Lampe + ein paar Cent für Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben.

Leave a Comment